Öko­no­mi­sche Nachhaltigkeit

Wirt­schaft und Nach­hal­tig­keit sind schon lan­ge kei­ne Gegen­sät­ze mehr – sie gehen Hand in Hand! 

Die Nach­hal­tig­keits­kri­te­ri­en aus öko­no­mi­scher Per­spek­ti­ve spe­zi­fi­zie­ren die Bedin­gun­gen eines Sys­tem­er­halts für das öko­no­mi­sche Sys­tem, in dem Ene­r­gie und natür­li­che Res­sour­cen als knap­pe Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren ange­se­hen wer­den, unter Berück­sich­ti­gung von inter- und intra­ge­ne­ra­ti­ven Gerech­tig­keits­über­le­gun­gen. Unser zukünf­ti­ges Wirt­schaf­ten muss sozi­al und umwelt­ver­träg­lich sein.

Auf die­ser Sei­te bie­ten wir Ihnen Infor­ma­tio­nen und Ange­bo­te die Ihnen dabei hel­fen, die Wett­be­werbs­fä­hig­keit Ihres Unter­neh­mens zu stär­ken und damit zukunfts­si­cher aufzustellen.

Ihre Ansprech­part­ne­rin

Hei­de Grimmelmann-Heimburg

Unter­neh­mer­ver­bän­de Nie­der­sach­sen e.V.
T. 0511 8505-254
hg@uvn.digital

Nicht­fi­nan­zi­el­le Berichterstattung

Am 01. Janu­ar 2024 tritt die CSRD (Cor­po­ra­te Sus­taina­bi­li­ty Report­ing Direc­ti­ve) der EU in Kraft. Sie ver­plfich­tet Unter­neh­men ab einer bestimm­ten Grö­ße und bestimm­te KMU mit Kapi­tal­markt­ori­en­tie­rung zur Offen­le­gung ihrer wesent­li­chen Nach­hal­tig­keits­ak­ti­vi­tä­ten. Die­se Bericht­erstat­tung ist fort­an Teil des Lage­be­richts und damit des Bilanz­rechts. Wel­che Stan­dards ab wann und für wen gel­ten, erfah­ren Sie hier:

Neue BDI und DRSC Bro­schü­re zu Nachhaltigkeitsberichten

Begrif­fe wie ESRS (Euro­pean Sus­taina­bi­li­ty Report­ing Stan­dards) und CSRD (Cor­po­ra­te Sus­taina­bi­li­ty Report­ing Direc­ti­ve) neh­men an Popu­la­ri­tät zu. Einen ers­ten tie­fe­ren Ein­blick kann das Posi­ti­ons­pa­pier des BDI (Bun­des­ver­band der Deut­schen Indus­trie e.V.) und DRSC (Deut­sche Rech­nungs­le­gungs Stan­dards Com­mit­tee e.V.) bie­ten. Auf knapp 40 Sei­ten wird in die ein­zel­nen Mecha­nis­men der Nach­hal­tig­keits­be­richt­erstat­tung ein­ge­führt und Ver­knüp­fun­gen zwi­schen die­sen her­ge­stellt. Das Posi­ti­ons­pa­pier kön­nen Sie hier aufrufen:

Lie­fer­ket­ten­sorg­falts­pflich­ten­ge­setz

Das Gesetz über die unter­neh­me­ri­schen Sorg­falts­pflich­ten zur Ver­mei­dung von Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen in Lie­fer­ket­ten (Lie­fer­ket­ten­sorg­falts­pflich­ten­ge­setz – LkSG) tritt mit dem 01.01.2023 in Kraft. Hier infor­mie­ren wir Sie über aktu­el­le Ent­schei­dun­gen, Ver­öf­fent­li­chun­gen des BMAS und Links.

Facts­heet Sus­tainable Finance 

Unser Facts­heet zum The­men­kom­plex Sus­tainable Finan­ce fin­den Sie hier, Stand März 2022. Auf­grund der dyna­mi­schen Ent­wick­lun­gen in die­ser Sache auf EU-Ebe­ne wird es lau­fend aktua­li­siert werden.

Sustainable Finance

Unse­re Ver­an­stal­tungs­rei­he: Sus­tainable Finan­ce in Häppchen 

Sus­tainable Finan­ce ist den Kin­der­schu­hen ent­wach­sen, denn der Markt für nach­hal­ti­ge Finan­zie­rung wächst. In Euro­pa steht spä­tes­tens seit der Ver­ab­schie­dung des EU-Akti­ons­plans zur Finan­zie­rung nach­hal­ti­gen Wachs­tums das The­ma ganz oben auf der poli­ti­schen Agenda.

In unse­rer Ver­an­stal­tungs­rei­he wer­fen wir den Blick auf die­ses wich­ti­ge The­ma aus den unter­schied­lichs­ten Per­spek­ti­ven. Die aktu­el­len Ter­mi­ne für die Online-Ver­an­stal­tungs­rei­he fin­den Sie unter dem Rei­ter Veranstaltungen.

Kreislaufwirtschaft

Auf­takt-Ver­an­stal­tung: Crad­le to Crad­le in Theo­rie & Praxis

Am 09.06.2022 haben wir mit der Ver­an­stal­tung „Crad­le to Crad­le in Theo­rie & Pra­xis“ den Auf­takt für das wich­ti­ge The­ma der Kreis­lauf­wirt­schaft gege­ben. In einer Online-Ver­an­stal­tung hat der Begrün­der des Crad­le to Crad­le-Kon­zep­tes Prof. Dr. Braun­gart die Teil­neh­men­den zunächst in das The­ma ein­ge­führt. Im Anschluss prä­sen­tie­ren sich mit Oce­an­Safe GmbH (Mat­thi­as Fuchs) und runa­mics GmbH (Stef­fen Otten)zwei Pra­xis-Bei­spie­le aus dem Tex­til-Bereich, die nach der Crad­le to Crad­le-Phi­lo­so­phie arbei­ten und produzieren.

YouTube

Mit dem Laden des Vide­os akzep­tie­ren Sie die Daten­schutz­er­klä­rung von You­Tube.
Mehr erfah­ren

Video laden

Make it cir­cu­lar! Zir­ku­lä­re Geschäfts­mo­del­le im Unter­neh­men spie­le­risch kennenlernen

Eine zir­ku­lä­re Wirt­schaft ermög­licht Unter­neh­men, neue, nach­hal­ti­ge und zukunfts­ori­en­tier­te Geschäfts­mo­del­le zu ent­wi­ckeln. Für den Erfolg des gewünsch­ten Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­ses ist es aber wesent­lich, dass zir­ku­lä­re Geschäfts­mo­del­le durch eine umfas­sen­de Markt­durch­drin­gung eine mög­lichst gro­ße Gesamt­heit erfas­sen. In Deutsch­land spielt hier­bei vor allem der Mit­tel­stand eine ent­schei­den­de Rolle.

Mit dem Pro­jekt Cir­cu­lar Eco­no­my Card Deck für Busi­ness Model Work­shops (CE-CA-WO“) haben sich aca­tech, der WWF Deutsch­land und die Johan­nes Kep­ler Uni­ver­si­tät Linz das Ziel gesetzt, mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men über die wich­tigs­ten Inhal­te einer Cir­cu­lar Eco­no­my und zir­ku­lä­rer Geschäfts­mo­del­le zu infor­mie­ren und sie zu befä­hi­gen, ihre bis­he­ri­gen Geschäfts­mo­del­le im Sin­ne eines zir­ku­lä­ren Wirt­schaf­tens auf den Prüf­stand zu stel­len und die­se auf Zir­ku­la­ri­tät aus­zu­rich­ten. Dabei ist das Stra­te­gie­spiel „Make it cir­cu­lar! Zir­ku­lä­re Geschäfts­mo­del­le im Unter­neh­men spie­le­risch ken­nen­ler­nen“ ent­stan­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie die Unter­la­gen zu dem Spiel erhal­ten Sie hier.