Nach­hal­tig­keit in Mit­tel­stand und Handwerk

Das Hand­werk leis­tet bereits heu­te in vie­len Berei­chen wich­ti­ge Bei­trä­ge zur nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung. So wäre zum Bei­spiel die Umset­zung von Kli­ma­schutz­zie­len ohne Pro­duk­te und Dienst­leis­tun­gen des Hand­werks im Bereich ener­ge­ti­scher Sanie­rung oder Ein­satz rege­ne­ra­ti­ver Ener­gien völ­lig undenk­bar. Auch fin­den zahl­rei­che Azu­bis ihren Aus­bil­dungs­platz im Hand­werk. Vie­les von dem, was heu­te als selbst­ver­ständ­li­cher Bestand­teil der Arbeit und der Betriebskul­tur im ein­zel­nen Hand­werks­be­trieb umge­setzt und täg­lich gelebt wird, dient auch gleich­zei­tig dem Ziel der Nachhaltigkeit. 

74%
...aller Unter­neh­men bestä­ti­gen, dass Inves­ti­tio­nen in Nach­hal­tig­keit den Unter­neh­mens­wert steigern.

Unse­re Angebote

CO2-Foot­print Ihres Unter­neh­mens ermitteln

Die einheitliche und systematische Erfassung aller CO2-Emissionen kann die Grundlage für eine erfolgreiche Klimastrategie Ihres Unternehmens bilden.  Das gemeinsame Webinar von DIHK und Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz (MIE) vermittelt Ihnen hierfür die grundlegenden Kenntnisse über die Treibhausgasbilanzierung selbst und ihre Umsetzung, zusätzlich werden unterschiedlichste Strategien zur Vermeidung, Reduzierung und Kompensation vorgestellt.Das kostenlose Online-Seminar können Sie sich hier auf der Seite Mittelstandsinitiative Energie und Klimaschutz ansehen.
Die Präsentation inklusive der Kontaktdaten des Referenten können Sie hier herunterladen.

Die Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit hat in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und dem Referenten Philipp Bruck von der Ingenieurpartnerschaft für Energie und Klima – Schierenbeck & Bruck eine eigenes Webinar zum Thema
CO2-Bilanzierung von Maßnahmen: Klimaschutzmaßnahmen richtig bewerten – Erfolgreich Fördermittel einwerben – Methoden und Werkzeuge für die Klimabilanzierung, abgehalten. Die Präsentation zum Vortrag von Herrn Bruck können Sie sich hier noch einmal ansehen.

Initiative Klimafreundlicher Mittelstand

Die Initiative Klimafreundlicher Mittelstand des VEA - Bundesverband der Energie-Abnehmer unterstützt mittelständische Unternehmen dabei, klimafreundlicher zu agieren und CO2 einzusparen. Sie zeigt auf, warum klimafreundliches Handeln sinnvoll ist, wie damit Kosten gesenkt und die Klimaschutzanforderungen der Kunden besser erfüllt werden können. Die Angebote der Initiative begleiten und befähigen Unternehmen auf ihrem individuellen Weg zu einer besseren CO2-Bilanz. Und gemeinsam geht es besser, deshalb setzt die VEA-Klimainitiative auf den regen Austausch von Best-Practices und erfolgreichen Maßnahmen der Mitglieder untereinander. Machen Sie sich ein Bild von den umfangreichen Angeboten der Initiative Klimafreundlicher Mittelstand. » zur Homepage der Initiative    

Nach­hal­tig­keitscheck

Mit einem umfas­sen­den Nach­hal­tig­keitscheck haben die Hand­werks­kam­mern Check­lis­ten und Bro­schü­ren als Impuls­ge­ber und Aus­gangs­ba­sis für die indi­vi­du­el­le Bera­tung vor Ort kon­zi­piert. Die­se Lis­te wird zusam­men mit einem Betriebs­be­ra­ter vor Ort in allen Berei­chen der Nach­hal­tig­keit indi­vi­du­ell bespro­chen. Ziel ist es durch die auf­ge­zeig­ten Defi­zi­te neue Prio­ri­tä­ten zur (Weiter-)Entwicklung der Nach­hal­tig­keits­ak­ti­vi­tä­ten zu schaf­fen und die rich­ti­gen Wei­chen im Betrieb stel­len, unab­hän­gig davon, wo der Betrieb gera­de steht.

» Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf der Sei­te der HWK .
» Hand­werk als Nach­hal­tig­keits­mo­tor – Bro­schü­re
» Inf­o­fly­er
» Fak­ten­blatt

Quick Check für Unternehmen aus dem Handwerk: Wie nachhaltig ist mein Betrieb?

Mit dem Quick Check im Rahmen des Projektes „Nachhaltigkeit in Handwerksbetrieben stärken!, können Sie dieser Frage im Selbst-Test auf den Grund gehen. Wenn es um die nachhaltige Betriebsführung geht, gibt es nicht immer schnelle Antworten. Trotzdem handeln viele Betriebe in einigen Bereichen bereits nachhaltig – oft, ohne es zu wissen. Testen Sie selbst, wie nachhaltig Sie schon wirtschaften und erhalten Sie einen ersten Eindruck in das Thema der nachhaltigen Betriebsführung. Zum Angebot kommen Sie hier. Träger:  Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk (ZWH), gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

 

Zukunfts­werk­statt

Die Hand­werks­kam­mer Han­no­ver bie­tet in Zusam­men­ar­beit mit der IKK clas­sic die Zukunfts­werk­statt für Hand­werks­un­ter­neh­men an. Gemein­sam wer­den Unter­neh­mer und ihre Mit­ar­bei­ter von Exper­ten beglei­tet, die zur indi­vi­du­el­len Bera­tung zur Ver­fü­gung ste­hen. Dar­über hin­aus haben die Teil­neh­mer in Work­shops und Semi­na­ren die Gele­gen­heit, sich mit ande­ren Betrie­ben aus­zu­tau­schen, ein­zel­ne The­men zu ver­tie­fen oder in Work­shops indi­vi­du­el­le Lösungs­an­sät­ze für ihren Betrieb zu erarbeiten.

» Wei­te­re Informationen

Hand­werk­hochN - Nach­hal­tig­keit in Hand­werks­be­trie­ben stärken

Das Pro­jekt Hand­werk­hochN der Zen­tral­stel­le für Wei­ter­bil­dung im Hand­werk (ZWH) macht Hand­werks­be­trie­be fit für eine nach­hal­ti­ge und sta­bi­le Zukunft. Im betrieb­li­chen All­tag fällt es gera­de Füh­rungs­kräf­ten in klei­nen Betrie­ben oft schwer, sich über neue Wege des Wirt­schaf­tens Gedan­ken zu machen. Es feh­len Zeit, Per­so­nal und Infor­ma­tio­nen. Aber gera­de Betrie­be kön­nen einen gro­ßen Bei­trag zu Ver­än­de­run­gen leis­ten, sei es durch die Gestal­tung ihrer Lie­fer­ket­ten, die Betei­li­gung ihrer Beleg­schaft oder einen ver­ant­wort­li­chen Umgang mit natür­li­chen Ressourcen.

Mel­den Sie sich für die HANDWERKN-Werk­stät­ten in Ihrer Regi­on an. Es kön­nen auch ein­zel­ne Werk­statt-Ter­mi­ne besucht werden.

» Wei­te­re Informationen

Quick Check: Wie nach­hal­tig ist mein Betrieb?

Die Zen­tral­stel­le für die Wei­ter­bil­dung im Hand­werk (ZWH) bie­tet mit dem „Quick Check: Wie nach­hal­tig ist mein Betrieb?“ nun ein Tool an, mit dem Hand­werks­be­trie­be sich hin­sicht­lich ihrer Nach­hal­tig­keit selbst tes­ten können.

Der Test ist Teil des Pro­jek­tes „Nach­hal­tig­keit in Hand­werks­be­trie­ben stär­ken!, geför­dert durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF).

Wenn es um die nach­hal­ti­ge Betriebs­füh­rung geht, gibt es nicht immer schnel­le Ant­wor­ten. Trotz­dem han­deln vie­le Betrie­be in eini­gen Berei­chen bereits nach­hal­tig – oft, ohne es zu wissen.

Mit dem Quick Check kön­nen Sie der Fra­ge, wie nach­hal­tig Sie schon wirt­schaf­ten, selbst auf den Grund gehen. Außer­dem kann der Test Ihnen einen ers­ten Ein­druck über das The­ma nach­hal­ti­ge Betriebs­füh­rung vermitteln.

» Zum Test kom­men Sie hier.

Grund­satz­pa­pier Hand­werk und Nach­hal­tig­keit
– Erfol­ge und Per­spek­ti­ven im Spie­gel der Nachhaltigkeitsziele

Laut den Hand­werks­kam­mern gibt es schon jetzt kein Gewerk ohne Berüh­rungs­punk­te zu den Nach­hal­tig­keits­zie­len. Vom Augen­op­ti­ker bis zum Zwei­rad­me­cha­ni­ker fän­den sich in allen Gewer­ken schon heu­te zahl­rei­che Betrie­be, die mit ihrer Arbeit zum nach­hal­ti­gen Wirt­schaf­ten bei­tra­gen und Vor­bild­li­ches leis­ten. Aller­dings han­deln vie­le Betrie­be oft­mals schon nach­hal­tig, ohne sich des­sen wirk­lich bewusst zu sein.

Das gemein­sa­me Grund­la­gen­pa­pier der nord­deut­schen Hand­werks­kam­mern zum The­ma Nach­hal­tig­keit im Hand­werk soll daher bis­he­ri­ge Erfol­ge und Per­spek­ti­ven nach­hal­ti­gen Wirt­schaf­tens im Hand­werk auf­zei­gen. Außer­dem wer­den dar­in bestehen­de hand­werk­li­che Leis­tun­gen und Poten­zia­le den 17 Nach­hal­tig­keits­zie­len der Ver­ein­ten Natio­nen zuge­ord­net. Sodass Sie als Betrieb ein­fach selbst über­prü­fen kön­nen, auf wel­che Nach­hal­tig­keits­zie­le Sie jetzt schon ein­zah­len und mit wel­chen kon­kre­ten Ansät­zen Sie noch wei­te­re Berei­che der Nach­hal­tig­keit für sich erschlie­ßen können.

» Das Grund­satz­pa­pier fin­den Sie hier.
» Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen sowie die Vor­stel­lung von Best-Prac­ti­ce Betrie­ben fin­den Sie hier.

Koope­ra­ti­on
Wir sind dabei.