Wis­sens­si­che­rung lohnt sich!

Han­no­ver, 9. August 2018 – Nie­der­sach­sens Umwelt­mi­nis­ter Olaf Lies begrüß­te die 120 Teil­neh­mer aus Wirt­schaft, Poli­tik und Gesell­schaft auf der Jahres­veranstaltung der Nie­der­sach­sen Alli­anz für Nach­hal­tig­keit. Sie dis­ku­tier­ten im Haus der Wirt­schaft in Han­no­ver Her­aus­for­de­run­gen und Mög­lich­kei­ten des Wis­sens­ma­nage­ments.

 

Wenn Ihr Unter­neh­men wüss­te, was es alles weiß! Wissens­sicherung im Unter­neh­men lohnt sich: Das indi­vi­du­el­le stel­len­spe­zi­fi­sche Wis­sen reicht von ein­fa­chen Zah­len­kom­bi­na­tio­nen bis hin zu beson­de­ren Fähig­kei­ten und kom­ple­xen Zusam­men­hän­gen. Das Wis­sen ein­zel­ner Mit­ar­bei­ter kann durch natür­li­che per­so­nel­le Fluk­tua­ti­on und die zukünf­ti­ge Ver­ren­tung der gebur­ten­star­ken Jahr­gän­ge schnell ver­lo­ren­ge­hen. Doch Unter­neh­men kön­nen die Kom­pe­tenz dau­er­haft sichern und für sich nutz­bar machen. Eine gute Unter­neh­mens­stra­te­gie, aber auch digi­ta­le Tools, kön­nen hel­fen, das Know-How im Unter­neh­men zu hal­ten.

Prof. Dr. Chris­toph Igel, Deut­sches For­schungs­zen­trum für Künst­li­che Intel­li­genz, beton­te in sei­nem inno­va­ti­ven Vor­trag die Wich­tig­keit der Wis­sens­si­che­rung in Unter­neh­men in der neu­en ver­netz­ten Arbeits­welt. Anschlie­ßend berich­te­ten Tor­ge Bran­den­burg (Senn­hei­ser elec­tro­nics GmbH), Beni­ta v. Steinaecker (Hand­werks­kam­mer Han­no­ver) und Timo Wey­mann (Karl Wey­mann GmbH) in einer Gesprächs­run­de aus der Unter­neh­mens­pra­xis zur neu­en Wis­sens­si­che­rung.

Olaf Lies MdL, Nds. Minis­ter für Umwelt, Ener­gie, Bau­en und Kli­ma­schutz: „Vie­le Bei­spie­le aus der Pra­xis zei­gen: Der inter­ne Wis­sens­trans­fer ist essen­zi­ell, um Auf­ga­ben zu bewäl­ti­gen, Arbeits­pro­zes­se zu straf­fen und Feh­ler zu ver­mei­den. So spa­ren wir Res­sour­cen und Zeit. Die Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik bie­tet hier schein­bar unbe­grenz­te Mög­lich­kei­ten, die aber nur mit Hil­fe eines Wis­sens­ma­nage­ments ziel­ge­rich­tet ein­ge­setzt wer­den kön­nen.“

Dr. Berend Lind­ner, Staats­se­kre­tär im Nds. Minis­te­ri­um für Wirt­schaft, Arbeit, Ver­kehr und Digi­ta­li­sie­rung: „Bei uns in Nie­der­sach­sen ist aktu­ell jeder drit­te sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäf­tig­te älter als 50 Jah­re. Das heißt gleich­zei­tig auch, dass ein Drit­tel der Beschäf­tig­ten unse­rer Unter­neh­men in abseh­ba­ren Jah­ren in den Ruhe­stand gehen wird. Um mög­lichst viel von deren Wis­sen und „Know-how“ in unse­ren Unter­neh­men zu hal­ten, sind Lösun­gen für den Wis­sens­trans­fer zwi­schen „jung“ und „alt“ gefragt. Vor dem Hin­ter­grund des demo­gra­fi­schen Wan­dels ist das The­ma Wis­sens­ma­nage­ment somit hoch­ak­tu­ell.“

Wis­sens­si­che­rung ist einer der zen­tra­len Punk­te der öko­no­mi­schen Nach­hal­tig­keit in den kom­men­den Jah­ren“, stellt Dr. Vol­ker Mül­ler, Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Unternehmer­verbände Nie­der­sach­sen (UVN) fest. „Unter­neh­men, die sich sys­te­ma­tisch damit beschäf­ti­gen, stär­ken ihre Wett­be­werbs­fä­hig­keit in die­sen digi­ta­len Zei­ten, die von rasan­ten Ent­wick­lun­gen geprägt sind.“

Dr. Mehr­dad Payan­deh, Bezirks­vor­sit­zen­der des DGB Nie­der­sach­sen – Bre­men – Sach­sen-Anhalt unter­streicht, „dass das Wis­sen der Beschäf­tig­ten, das Gold in den Köp­fen, die wohl wich­tigs­te Res­sour­ce eines Unter­neh­mens ist. Um die­ses Wis­sen zu tei­len und wei­ter­zu­ge­ben, bedarf es einer koope­ra­ti­ven und mit­be­stimm­ten Unter­neh­mens­kul­tur sowie siche­rer Beschäf­ti­gungs­be­din­gun­gen, die erst das not­wen­di­ge Ver­trau­en für ein nach­hal­ti­ges Mit­ein­an­der schaf­fen.“

Dr. Susan­ne Schmitt, Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin IHK Nie­der­sach­sen: „Ein stra­te­gi­sches Wis­sens­ma­nage­ment sorgt dafür, dass wert­vol­les Erfah­rungs­wis­sen von Mit­ar­bei­tern im Unter­neh­men wei­ter­ge­ge­ben, doku­men­tiert und auch nach deren Aus­schei­den noch genutzt wer­den kann. Eine sol­che Stra­te­gie, gestützt von den Mög­lich­kei­ten der Digi­ta­li­sie­rung, ist ech­te Risi­ko­vor­sor­ge und bewirkt eine nach­hal­ti­ge Stär­kung des Unter­neh­mens – gera­de auch vor dem Hin­ter­grund des Fach­kräf­te­man­gels.“

Dr. Hil­de­gard San­der, Haupt­ge­schäfts­füh­re­rin der Lan­des­ver­tre­tung der Hand­werks­kam­mern: „Hand­werk ist ein wis­sens­in­ten­si­ver Wirt­schafts­be­reich. Fach- und Anwen­dungs­wis­sen wer­den häu­fig über Genera­tio­nen wei­ter­ge­ge­ben. Wis­sens­ver­lus­te sind eine gro­ße Gefahr, inner­be­trieb­li­che, digi­ta­le Wis­sens­spei­cher im Echt­zeit­zu­griff dage­gen die gro­ße Chan­ce im Wett­be­werb.“

 

Hin­ter­grund zur Nie­der­sach­sen Alli­anz für Nach­hal­tig­keit www.nachhaltigkeitsallianz.de

Die Nie­der­sach­sen Alli­anz für Nach­hal­tig­keit ist eine Koope­ra­ti­on von Lan­des­re­gie­rung, Unter­neh­mens­ver­bän­den, Gewerk­schaf­ten und Kam­mern. Ziel ist die För­de­rung einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung im öko­lo­gi­schen, öko­no­mi­schen und sozia­len Sin­ne in nieder­sächsischen Unter­neh­men.

Pres­se­kon­takt:
Marei­ke Kor­te
Kli­ma­schutz- und Ener­gie­agen­tur Nie­der­sach­sen GmbH
Oster­str. 60, 30159 Han­no­ver
Tel: 0511 897039-36
mareike.korte@klimaschutz-niedersachsen.de

 

Copy­right der Bild­ga­le­rie: Prell/NAN