Wie jedes Unter­neh­men Ener­gie spa­ren kann

Ener­gie­ef­fi­zi­enz ist ein wich­ti­ges The­ma für Hand­werks­be­trie­be. Dabei spie­len nicht nur die Kos­ten­punk­te Ben­zin und Hei­zung eine wich­ti­ge Rol­le. Auch klei­ne Din­ge kön­nen eine gro­ße Wir­kung erzie­len. Die Hand­werks­kam­mer Han­no­ver hat für Sie ein paar Tipps und emp­fiehlt den Blitzcheck.

Han­no­ver-. (shh) Die aktu­ell stei­gen­den Heiz­kos­ten und Sprit­prei­se sor­gen nicht nur bei Pri­vat­ver­brau­chern für Unmut. Auch für Hand­werks­be­trie­be kön­nen die­se Mehr­kos­ten eine finan­zi­el­le Belas­tung bedeu­ten. Dabei ver­ste­cken sich auch in ande­ren Berei­chen Kos­ten, die ver­mie­den wer­den können.

Das Schlag­wort hier­bei ist „Ener­gie­ef­fi­zi­enz“. Und die­se lässt sich in Hand­werks­be­trie­ben auf viel­fäl­ti­ge Wei­se stei­gern. Dabei spre­chen wir von ein­fa­chen und schnell umsetz­ba­ren Instru­men­ten, wie die Moti­va­ti­on von Beschäf­tig­ten, die intel­li­gen­te Steue­rung von Ver­fah­ren und Pro­zes­sen sowie den spar­sa­men und sinn­vol­len Ein­satz von Ener­gie und Ressourcen.

Aber es gibt auch wich­ti­ge Instru­men­te, die nicht so schnell oder güns­tig umsetz­bar sind. Hier sind der Ein­satz von erneu­er­ba­ren Ener­gien und die Opti­mie­rung oder der Aus­tausch von Anla­ge­tech­ni­ken als wesent­li­che Bei­spie­le zu nennen.

Fünf klas­si­sche Mög­lich­kei­ten im eige­nen Hand­werks­be­trieb Ener­gie und damit bares Geld zu sparen

  1. Das Anbrin­gen von Tages­licht-Sen­so­ren. So wird sicher­ge­stellt, dass so lan­ge wie mög­lich das natür­li­che Tages­licht die Räum­lich­kei­ten des Unter­neh­mens aus­leuch­ten. Auch soll­ten LED-Lam­pen gegen älte­re Beleuch­tungs­sys­te­men mit höhe­ren Ener­gie­ver­bräu­chen aus­ge­tauscht werden.
  2. Die Hei­zungs­an­la­ge immer im Blick hal­ten. Sie soll­te regel­mä­ßig gewar­tet und opti­mal ein­ge­stellt sein, um ener­gie­spa­rend zu funk­tio­nie­ren. Auch soll­te die Abwär­me aus der Pro­duk­ti­on nicht ver­schwen­det wer­den, son­dern zum Hei­zen ein­ge­setzt werden.
  3. Die Druck­luft- und Lüf­tungs­an­la­ge rege­mä­ßig prü­fen zu lassen.
  4. Der Ein­satz von aktu­el­len tech­ni­schen Gerä­ten. Allein der Unter­schied zwi­schen neu­en und fünf Jah­re alten Gerä­ten hin­sicht­lich des Ener­gie­ver­brauchs kann erheb­lich sein.
  5. Die Mit­ar­bei­ter dar­auf hin­wei­sen, unnö­ti­ge Ener­gie­ver­brau­cher aus­zu­schal­ten, die nicht genutzt werden.

Auf­grund der Kli­ma­de­bat­te, dem wach­sen­dem Umwelt­be­wusst­sein, einer ste­tig stei­gen­den Ener­gie­preis­ent­wick­lung sowie dem Aus­stieg aus fos­si­len Brenn­stof­fen soll­ten ins­be­son­de­re fol­gen­de The­men der­zeit nicht außer Acht gelas­sen werden:

  • Ein­satz von Erneu­er­ba­ren Ener­gien im Betrieb, ins­be­son­de­re die Nut­zung der Solarenergie
  • Elek­tro­mo­bi­li­tät und Ladein­fra­struk­tur (+ Photovoltaik)
  • Hei­zungs­aus­tausch und Umstel­lung auf Erneu­er­ba­re Energien
  • Wär­me­pum­pen
  • Ener­gie­ver­sor­gung
  • Nach­hal­tig­keits­the­men, Green-Mar­ke­ting und Kli­ma­schutz im Betrieb

Nichts­des­to­trotz ist das Hand­werk mit sei­nen unter­schied­li­chen Bran­chen, Gewer­ken sowie Berei­chen sehr breit auf­ge­stellt und jeder Hand­werks­be­trieb muss in Bezug auf Ener­gie­spar­maß­nah­men ganz indi­vi­du­ell gese­hen werden.

Tipp: Blitz­check Energie

Um den größt­mög­li­chen Erfolg bei der Ver­bes­se­rung der betrieb­li­chen Ener­gie­bi­lanz zu erzie­len, ist eine objek­ti­ve und genaue Betrach­tung des Unter­neh­mens sinn­voll. Der „Blitz­check Ener­gie“ zur Selbst­über­prü­fung bie­tet genau das. So kann jeder Betrieb eine ers­te Grund­la­ge für Ener­gie­ein­spar­po­ten­tia­le und zur Opti­mie­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz erhalten.

Wei­ter bie­tet die Hand­werks­kam­mer Han­no­ver Ihren Mit­glieds­be­trie­ben zu ent­spre­chen­den Fra­gen Unter­stüt­zung sowie kos­ten­lo­se und Her­stel­ler unab­hän­gi­ge Ener­gie- und Mobi­li­täts­be­ra­tun­gen an. (11.01.2022)

Es han­delt sich um einen Bei­trag der Hand­werks­kam­mer Han­no­ver  – Part­ner der Nie­der­sach­sen Alli­anz für Nachhaltigkeit

Ansprech­part­ner:

Gun­ter Stegemann
Energieberater

Tel. (05 11) 3 48 59 – 85
Fax (05 11) 3 48 59 – 32
stegemann@hwk-hannover.de