Start der Bun­des­för­de­rung für effi­zi­en­te Gebäu­de (BEG) und zu Ener­gie­be­ra­tun­gen für Nicht­wohn­ge­bäu­de, Anla­gen und Sys­te­me (EBN)

Rund 35 Pro­zent der gesamt­deut­schen End­ener­gie wird in Gebäu­den ver­braucht, vor allem für Hei­zung und Warm­was­ser. Bis zum Jahr 2050 will die Bun­des­re­gie­rung einen kli­ma­neu­tra­len Gebäu­de­be­stand rea­li­sie­ren. Um die­ses Ziel zu errei­chen, wer­den ener­gie­ef­fi­zi­en­te­re Gebäu­de und ein höhe­rer Anteil erneu­er­ba­rer Ener­gien am Wär­me­ver­brauch benö­tigt. Mit der neu­en „Bun­des­för­de­rung für effi­zi­en­te Gebäu­de“ (BEG), einem Kern­ele­ment des natio­na­len Kli­ma­schutz­pro­gramms 2030, wird die Bun­des­re­gie­rung ab 2021 ihre ener­ge­ti­sche Gebäu­de­för­de­rung neu strukturiert.

Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­ter Peter Alt­mai­er: „Unse­re Gebäu­de­för­der­pro­gram­me leis­ten in der noch andau­ern­den COVID-19-Pan­de­mie einen wich­ti­gen Bei­trag nicht nur zum Kli­ma­schutz, son­dern sichern zugleich zahl­rei­che Arbeits­plät­ze in Mit­tel­stand, Bau­in­dus­trie und Hand­werk. Im ers­ten Halb­jahr 2020 wur­den allein in den Pro­gram­men zu Ener­gie­ef­fi­zi­ent Bau­en und Sanie­ren Kre­di­te und Zuschüs­se in Höhe von ins­ge­samt 14,5 Mil­li­ar­den Euro zuge­sagt. Nach KfW-Berech­nun­gen wur­den damit Inves­ti­tio­nen im Umfang von bis zu 38,5 Mil­li­ar­den Euro aus­ge­löst. Wir dür­fen uns auf die­sem Erfolg aber nicht aus­ru­hen, wenn wir unse­re Kli­ma­zie­le errei­chen wol­len. Des­halb moder­ni­sie­ren und ver­ein­fa­chen wir unser För­der­an­ge­bot für effi­zi­en­te Gebäude.“
Die bis­he­ri­gen Pro­gram­me zur För­de­rung von Ener­gie­ef­fi­zi­enz und Erneu­er­ba­ren Ener­gien im Gebäu­de­be­reich – dar­un­ter das CO2-Gebäu­de­sa­nie­rungs­pro­gramm und das Markt­an­reiz­pro­gramm zur Nut­zung Erneu­er­ba­rer Ener­gien im Wär­me­markt– wer­den mit der neu­en BEG in einem moder­ni­sier­ten, ver­ein­fach­ten und wei­ter ent­wi­ckel­ten För­der­an­ge­bot gebün­delt. Die BEG besteht aus drei Teil­pro­gram­men, die jeweils in einer Zuschuss­va­ri­an­te oder einer Kre­dit­va­ri­an­te ange­bo­ten wer­den. Mit den Pro­gram­men wer­den Voll­sa­nie­rung und Neu­bau von Wohn­ge­bäu­den (BEG WG) bzw. Nicht­wohn­ge­bäu­den (BEW NWG), sowie Ein­zel­maß­nah­men an Wohn- und Nicht­wohn­ge­bäu­den (BEG EM) geför­dert.
Tors­ten Safa­rik, Prä­si­dent des BAFA: „Ab Janu­ar 2021 kön­nen beim BAFA die Ein­zel­maß­nah­men der Bun­des­för­de­rung für effi­zi­en­te Gebäu­de bean­tragt wer­den. Das BAFA hat in die­sem Jahr mehr als eine hal­be Mil­li­ar­de Euro für Erneu­er­ba­re Wär­me im Gebäu­de­be­reich an die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus­ge­zahlt – mit unse­ren attrak­ti­ven För­der­sät­zen bin ich zuver­sicht­lich, dass wir auch in 2021 wei­te­ren Schub für die Wär­me­wen­de bekom­men. Gleich­zei­tig haben wir einen viel­fach geäu­ßer­ten Wunsch rea­li­siert: künf­tig kann jeder Antrag­stel­ler die Bear­bei­tung sei­nes Antrags online ein­se­hen.“

Zum 1. Janu­ar 2021 star­tet die Zuschuss­för­de­rung für Ein­zel­maß­nah­men im Teil­pro­gramm BEG EM durch das BAFA. Geför­dert wer­den Maß­nah­men an der Gebäu­de­hül­le, der Anla­gen­tech­nik, Erneu­er­ba­re Ener­gien für Hei­zun­gen, Hei­zungs­op­ti­mie­rung sowie Fach­pla­nung und Bau­be­glei­tung im Zusam­men­hang mit einer Ein­zel­maß­nah­me. Die BEG NWG und BEG WG (Zuschuss- und Kre­dit­va­ri­an­te) sowie die BEG EM in der Kre­dit­va­ri­an­te sind zur Durch­füh­rung durch die KfW für den Som­mer 2021 geplant.
KfW-Vor­stands­mit­glied Dr. Ingrid Hengs­ter: „Bereits seit mehr als 15 Jah­ren för­dert die KfW im Auf­trag des BMWi die Ener­gie­ef­fi­zi­enz von Gebäu­den. In die­sem Zeit­raum wur­den allein im Wohn­be­reich rund 6 Mil­lio­nen Wohn­ein­hei­ten – 15 Pro­zent aller Woh­nun­gen in Deutsch­land – ener­ge­tisch ver­bes­sert bzw. neu gebaut. Das zeigt, dass die Anrei­ze für Inves­ti­tio­nen in die Ener­gie­ef­fi­zi­enz in Gebäu­den wir­ken. Mit der BEG wird die bereits sehr erfolg­rei­che För­de­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz in Gebäu­den fort­ge­führt und ver­stärkt, um die Sanie­rungs­ra­te im Gebäu­de­be­reich wei­ter zu steigern.“
Bei der Ent­schei­dung wel­che Maß­nah­men umge­setzt wer­den soll­ten, unter­stützt die „Ener­gie­be­ra­tung für Wohn­ge­bäu­de (EBW)“ bzw. die „Ener­gie­be­ra­tung für Nicht­wohn­ge­bäu­de, Anla­gen und Sys­te­me (EBN)“ mit einem Zuschuss in Höhe von 80 Pro­zent. Anträ­ge für eine För­de­rung müs­sen vor Maß­nah­men­be­ginn beim BAFA gestellt wer­den. Die neue Richt­li­nie EBN ersetzt ab Janu­ar 2021 die För­de­rung für die „Ener­gie­be­ra­tung im Mit­tel­stand (EBM)“ und „Ener­gie­be­ra­tung für Nicht­wohn­ge­bäu­de von Kom­mu­nen und gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen (EBK)“.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Sei­te www.machts-effizient.de oder hier auf der Sei­te des Bmwi.