Ener­gie­ef­fi­zi­enz­netz­wer­ke – Unter­stüt­zung für Hand­werks­be­trie­be

Ver­län­ge­rung der Netz­werk-Initia­ti­ve ebnet den Weg zur Grün­dung wei­te­rer Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netz­wer­ke, in denen sich Betrie­be über Ener­gie­spar­mög­lich­kei­ten aus­tau­schen, gemein­sam Lösun­gen ent­wi­ckeln und umset­zen. Die Hand­werks­kam­mer unter­stützt inter­es­sier­te Hand­wer­ker bei der Grün­dung und Durch­füh­rung neu­er Netz­wer­ke.

Gemein­sam Ener­gie spa­ren – Initia­ti­ve Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netz­wer­ke bis 2025 ver­län­gert
Ver­ant­wort­li­ches Wirt­schaf­ten gehört zum Selbst­ver­ständ­nis des Hand­werks. Des­halb bemü­hen sich vie­le Unter­neh­mer, mög­lichst effi­zi­ent mit Res­sour­cen umzu­ge­hen und ihren öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck klein zu hal­ten. Der Aus­tausch schafft Syn­er­gien, lenkt den Blick über den eige­nen Tel-ler­rand hin­aus und moti­viert, Maß­nah­men nicht auf die lan­ge Bank zu schie­ben. Bereits seit 2014 neh­men in Deutsch­land über 2.400 Unter­neh­men in 278 Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netz­wer­ken teil. Ge-mein­sam wer­den sie bis Ende des Jah­res fünf Mil­lio­nen Ton­nen CO2 ein­spa­ren. Am 14. Sep­tem­ber haben Bun­des­re­gie­rung und Ver­bän­de der deut­schen Wirt­schaft nun ver­ein­bart, die Initia­ti­ve Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netz­wer­ke bis Ende 2025 fort­zu­set­zen.
So haben Hand­werks­be­trie­be auch zukünf­tig die Mög­lich­keit, sich mit ande­ren Betrie­ben zu ver-schie­de­nen The­men der betrieb­li­chen Ener­gie­ef­fi­zi­enz aus­zu­tau­schen, Exper­ten ein­zu­la­den und so die eige­nen Ener­gie­kos­ten in den Griff zu bekom­men.

Ener­gie­buch für Hand­werks­be­trie­be deckt Poten­zia­le auf
Für die kon­ti­nu­ier­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma „Ener­gie­ef­fi­zi­enz“ wird in den Netz-wer­ken das „Ener­gie­buch“ für Hand­werks­be­trie­be der Mit­tel­stand­s­in­itia­ti­ve Ener­gie­wen­de und Kli­ma­schutz (MIE) genutzt. Anhand der dort hin­ter­leg­ten Daten­blät­ter wird für jeden Netz­werk­be-trieb der Ist-Zustand des Ener­gie­ver­brauchs sys­te­ma­tisch ermit­telt und dar­aus indi­vi­du­el­le Ein­spar-poten­zia­le abge­lei­tet. In Betriebs­be­ge­hun­gen erhal­ten die Hand­werks­be­trie­be vor Ort Input von Fach­ex­per­ten zu selbst­ge­wähl­ten The­men und kön­nen ihre Ideen und Erfah­run­gen zu geplan­ten und umge­setz­ten Maß­nah­men abglei­chen.
Die Mit­tel­stand­s­in­itia­ti­ve Ener­gie­wen­de und Kli­ma­schutz (MIE) unter­stützt die Grün­dung und Durch­füh­rung neu­er Netz­wer­ke. Dadurch pro­fi­tie­ren die Teil­neh­mer von der Ver­net­zung mit Poli­ti­kern, Fach­ver­bän­den und wei­te­ren Akteu­ren vor Ort wie z.B. der Säch­si­schen Ener­gie­agen­tur GmbH (SAENA).

Inter­es­sier­te Hand­werks­be­trie­be sind herz­lich will­kom­men
Hand­werks­be­trie­be, die sich an einem Netz­werk betei­li­gen wol­len, kön­nen sich bei
Dr. Frank-Peter Ahlers (Tele­fon: 0511 348 59 97, E-Mail: ahlers@hwk-hannover.de)
oder
Gun­ter Ste­ge­mann (Tele­fon: 0511 348 59 85, E-Mail: stegemann@hwk-hannover.de)

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Hin­ter­grün­de zur „Initia­ti­ve Ener­gie­ef­fi­zi­enz-Netz­wer­ke“ unter:
https://www.effizienznetzwerke.org/