Bro­schü­re „Die SDGs für und durch Unter­neh­men“ erschie­nen

Die Uni­ver­si­tät Bre­men, Umwelt Unter­neh­men aus Bre­men sowie die Nie­der­sach­sen Alli­anz für Nach­hal­tig­keit haben in Koope­ra­ti­on mit RENN.nord die Bro­schü­re » „Sustainab­le Deve­lop­ment Goals für und durch KMU“ ver­öf­fent­licht.

Nach­hal­ti­ges Han­deln und Wirt­schaf­ten rückt für Unter­neh­men immer stär­ker in den Fokus. Soli­des Wachs­tum und respekt­vol­ler Umgang mit Res­sour­cen – sei­en es Mate­ri­al, Ener­gie oder Arbeits­kräf­te – gehö­ren heu­te zur Cor­po­ra­te Gover­nan­ce eines Unter­neh­mens. Die 17 Nach­hal­tig­keits­zie­le der Ver­ein­ten Natio­nen, die so genann­ten Sustainab­le Deve­lop­ment Goals (SDGs), set­zen für Unter­neh­men einen hilf­rei­chen Ori­en­tie­rungs­rah­men für ver­ant­wor­tungs­vol­les und zukunfts­ori­en­tier­tes Wirt­schaf­ten. Zudem bie­ten die SDGs Unter­neh­men die Mög­lich­keit, ihr nach­hal­ti­ges Han­deln wirk­sa­mer auch in den poli­ti­schen Fokus zu rücken.

Der vor­lie­gen­de Leit­fa­den für klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men zeigt die zahl­rei­chen Schnitt­stel­len zwi­schen Unter­neh­men und den 17 Nach­hal­tig­keits­zie­len auf. Denn egal was Unter­neh­men tun, sie berüh­ren mit ihrem Han­deln immer auch die Nach­hal­tig­keits­zie­le der Ver­ein­ten Natio­nen. Wich­tig ist jedoch, wie sich Unter­neh­men dies­be­züg­lich posi­tio­nie­ren: Wo leis­ten sie bereits einen Bei­trag zum Gemein­wohl? Wie und wo könn­ten nega­ti­ve Neben­wir­kun­gen redu­ziert und zusätz­li­che posi­ti­ve Wir­kun­gen erzeugt wer­den? Zu jedem der 17 Nach­hal­tig­keits­zie­le – von „Gesund­heit und Wohl­erge­hen“ über „Maß­nah­men zum Kli­ma­schutz“ bis hin zu „Nach­hal­ti­ge Städ­te und Gemein­den“ – infor­miert die Bro­schü­re, ob es für ein KMU sinn­voll sein könn­te, sich für ein Enga­ge­ment in dem Bereich zu ent­schei­den, wel­che Mög­lich­kei­ten sich dadurch bie­ten und wel­chen Nut­zen, aber auch wel­che Risi­ken das hat.