Hoff­rog­ge GmbH

 

Das Unter­neh­men Hoff­rog­ge ist im Bereich Soft­ware-Ent­wick­lung und Ver­triebs­be­ra­tung tätig. Das Team unter­stützt namen­haf­te Mar­ken­ar­ti­kel­her­stel­ler und Han­dels­un­ter­neh­men und ent­wi­ckelt inner­halb die­ser Bran­che inno­va­ti­ve und leis­tungs­star­ke IT-Pro­zes­se und Software-Lösungen.

 

Maß­nah­men:

  • öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit: Imple­men­tie­rung eines betrieb­li­chen Mobilitätsmanagements
  • öko­no­mi­sche Nach­hal­tig­keit: Inves­ti­tio­nen in eine nach­hal­ti­ge Tech­no­lo­gie (nach­hal­ti­ges und ener­gie­ef­fi­zi­en­tes Firmengebäude)
  • sozia­le Nach­hal­tig­keit: über­durschnitt­li­che Auszubildenden-Quote

Wei­te­re Maßnahmen:

  • Kli­ma­neu­tral­stel­lung unse­res Unter­neh­mens seit Unter­neh­mens­grün­dung in 2001
  • Auf­fors­tung von 100.000 Bäu­men bis Ende 2022
  • Moti­va­ti­on für mehr Kli­ma­schutz durch Vor­trä­ge vor Mit­ar­bei­ten­den, Behör­den, Schu­len, Unter­neh­mens­ver­bän­den und Institutionen
  • Koope­ra­ti­on mit ande­ren ört­li­chen KMUs und Schü­lern des Gym­na­si­ums zur CO2-Bilanzierung

Die­se Maß­nah­men waren uns beson­ders wich­tig, weil:

Der Kli­ma­wan­del ist das zen­tra­le The­ma unse­rer Zeit. Gelei­tet von dem Prin­zip „ver­mei­den – redu­zie­ren – kom­pen­sie­ren“ wur­den zahl­rei­che Maß­nah­men für mehr Nach­hal­tig­keit und Kli­ma­schutz umge­setzt. So konn­te der CO2-Fuß­ab­druck pro Mit­ar­bei­ten­den inner­halb von drei Jah­ren hal­biert werden.

Dar­über hin­aus unter­stüt­zen wir die zer­ti­fi­zier­te Auf­fors­tung von 100.000 Bäu­men bis Ende 2022. Dies ent­spricht einer Flä­che von ca. 60 Hekt­ar oder 84 Fuß­ball­fel­dern. Die gepflanz­ten Bäu­me ent­zie­hen der Atmo­sphä­re zukünf­tig ca. 18.000 t CO2, was ca. dem 130-fachen unse­res der­zei­ti­gen jähr­li­chen Aus­sto­ßes entspricht.

Wich­tig ist uns dabei das Pflan­zen von Bäu­men zu unter­stüt­zen, denn dies trägt nach­weis­lich dazu bei, CO2 aus der Atmo­sphä­re zu bin­den. Gleich­zei­tig erhöht sich dadurch die Arten­viel­falt in den Wäl­dern. Die Men­schen vor Ort wer­den in die Pro­jek­te inte­griert, was zur Ver­bes­se­rung der Lebens­be­din­gun­gen beiträgt.

Wir haben uns als Ziel gesetzt die Belas­tun­gen für die Umwelt mög­lichst zu ver­mei­den, unse­ren CO2-Fuß­ab­druck kon­ti­nu­ier­lich zu redu­zie­ren und die nicht ver­meid­ba­ren Treib­haus­gas­emis­sio­nen auch in der Zukunft zu neutralisieren.