Kli­ma-Inno­va­ti­on

Sor­ten­rei­nes Recy­cling von Kunst­stoff­ab­fäl­len

Kunst­stoff­ab­fäl­le aus Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men aus der Umge­bung wer­den sor­ten­rein recy­celt. In einer Kunst­stoff­müh­le wer­den die Abfäl­le gemah­len zu einem kör­ni­gen Mahl­gut, aus dem die Kun­den wie­der neue Pro­duk­te her­stel­len. Prin­zip: "Crad­le to crad­le". Pro to recy­cel­tem Kunst­stoff wird ca. 1,5 to CO2 ein­ge­spart im Ver­gleich zu neu­em Kunst­stoff. Der Betrieb ver­ar­bei­tet pro Jahr ca. 30-35 to K-Abfäl­le, was zu einer CO2 Ein­spa­rung von ca. 45-50 to p.a. führt. Die­ser Betrieb hat sich auf K-Recy­cling spe­zia­li­siert, und betreibt aus­schließ­lich Kunst­stoff­re­cy­cling.

Fir­men­pro­fil

Sortenreines Recycling von Kunststoffabfällen

Lin­de Kunst­stoff­tech­nik-Recy­cling

Ein­zel­un­ter­neh­men, gegrün­det 2012, kei­ne Mit­ar­bei­ter. Unter­neh­mens­zweck: Recy­cling von Kunst­stoff-Abfäl­len, die in Unter­neh­men anfal­len, z.B. Aus­schuß­tei­le, Angüs­s­stü­cke, Über­pro­duk­tio­nen. Die Abfäl­le wer­den in einer Kunst­stoff-Müh­le klein­ge­mah­len zu einem Mahl­gut, wel­ches dann an Kun­den ver­kauft wird, die dar­aus wie­der neue Pro­duk­te her­stel­len, Pro­duk­te wie Blu­men­töp­fe, Pflanz­pa­let­ten, Kabel­rol­len, Klei­der­bü­gel, etc. Die Kun­den sind Kunst­stoff­ver­ar­bei­ten­de Unter­neh­men, über­wie­gend in D. Es wer­den auch Klein­men­gen (z.B. 500 kg) dem Recy­cling zuge­führt, die sonst im Abfall bzw. in der Ver­bren­nung lan­den. Das Mot­to lau­tet: "From crad­le to crad­le", also nichts weg­wer­fen, son­dern neue Pro­duk­te dar­aus machen. Das Gan­ze führt zu meh­re­ren pos­ti­ven Umwelt- und Kli­ma­schutz­ef­fek­ten. 1. pro Ton­ne recy­cel­tem Kunst­stoff wer­den ca. 1,5 to CO2 ein­ge­spart, ver­gli­chen mit neu pro­du­zier­tem Kunst­stoff. 2. wird die Abfall­men­ge redu­ziert, weil weni­ger in der Ver­bren­nung bzw. Depo­nie lan­det. 3. Es wer­den Recour­cen geschont.

Soweit bekannt, ist dies das ein­zi­ge Unter­neh­men im Land­kreis Göt­tin­gen und Nort­heim, wel­ches sich aus­schließ­lich mit dem Recy­cling von Kunst­stof­fen beschäf­tigt. 

Es wer­den pro Jahr ca. 30-35 to Kunst­stoff­ab­fäl­le recy­celt, was zu einer CO2 Ein­spa­rung von ca. 45-52 to p.a. führt.

Zusätz­lich wird für den Betrieb aus­schließ­lich Strom benutzt, der aus rege­ne­ra­ti­ven Quel­len stammt, vor Ort pro­du­ziert in einem Kraft­werk, wel­ches nach­wach­sen­de Brenn­stof­fe (Holz) benutzt.

 

 

 


Kon­takt

Lin­de Kunst­stoff­tech­nik-Recy­cling

Dan­zi­ger Stras­se 6
37154 Nort­heim

Zur Web­sei­te