War­um der Wind die Son­ne braucht: Solar­strom-Per­spek­ti­ven für Nie­der­sach­sen

Übergreifend

Niedersachsen liegt bei der Erzeugung von Windstrom ganz vorn. Die Nutzung der Sonne für die Stromerzeugung bewegt sich dagegen auf niedrigem Niveau. Denn lange wurde der Norden Deutschlands als sonnenarm und deshalb zu wenig ertragreich eingestuft. Diese Ansichten sind längst überholt, Solarmodule ernten auch in Niedersachsen reichlich Strom. Zudem ergänzen sich Wind- und Solarenergie im Jahresverlauf ideal.

Dank sinkender Modulpreise ist die Erzeugung von Solarstrom konkurrenzfähig geworden und das Interesse von Unternehmen und Privathaushalten steigt. Ein enormes Potential an Dachflächen bietet große Chancen für eine klimaneutrale Stromversorgung. Vielfältige Regelungen und unsichere Perspektiven bremsen jedoch die Investitionsfreude. Wie kann die dezentrale Stromerzeugung auf Haus- und Gewerbedächern vorankommen und Niedersachsen zum Wind-und Solarenergie-Land werden?

Forscher, Unternehmer, Anwender, Politik und Recht debattieren in einem abwechslungsreichen Programm die Perspektiven für Niedersachsen.

» zum Programm

» zur Anmeldung (Anmeldeschluss: 15. Mai)

Veranstalter: Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen

Veranstaltungszeitraum: 03.06.2019, 9:30Uhr bis 16:15 Uhr

Veranstaltungsort: Altes Rathaus Hannover, Karmarschstraße 42, 30159 Hannover

 

Programm:

9.30 Uhr Begrüßung mit Tina Barroso, Moderatorin der Veranstaltung, Conexio
9.35 Uhr Wind- und Solarstromland Niedersachsen: Geht das? Lothar Nolte, Geschäftsführer Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen
9.50 Uhr Stromgetrieben: Welche Rolle spielt der Solarstrom in der künftigen Energieversorgung Niedersachsens? Prof. Dr-Ing. Rolf Brendel, Leiter Institut für Solarenergieforschung Hameln
10.20 Uhr Aus der Unternehmenspraxis: Solarstrom für Netz und Werk, Thomas Wurst, Geschäftsführer WURST Stahlbau, Bersenbrück
10.40 Uhr Kaffeepause
11.00 Uhr Solarstrom: Unschlagbar günstig und dennoch ausgebremst? Berit Müller, Geschäftsführerin Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie, LV Berlin-Brandenburg
11.20 Uhr Impuls: Der Bedeutung des Solarstroms für die zukünftige Energieversorgung in Niedersachsen gerecht werden, Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz
11.40 Uhr Impuls: Rechtliche Perspektiven für die Solarenergie, Margarete von Oppen, Fachanwältin für Verwaltungsrecht, Berlin
12.00 Uhr Stiefkind Solarstrom: Welche Rahmenbedingungen braucht der Ausbau von Solarstrom? Diskussion von Podium und Plenum mit Olaf Lies und Margarete von Oppen
13.00 Uhr Gemeinsames Mittagessen
14.00 Uhr Auf die Dächer: Wie Kommunen den Ausbau der Solarenergie voranbringen können, Dr. Fabio Longo, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Wettenberg
14.20 Uhr Erst Wind, jetzt Sonne: Kommen die Verteilnetze mit der dezentralen Einspeisung zurecht? Dr. Enno Wieben, Entwicklungsleiter Energiesysteme, EWE Netz, Oldenburg
14.40 Uhr Ein Gewinn für alle: PV- und Elektromobilität von der Genossenschaft, Klaus Bechtold, Vorstand KEEG, Hildesheim
15.00 Uhr Solarstrom direkt: Fragen und Antworten mit Experten an Thementischen zu
-PV und Baurecht, Dr.Fabio Longo
-PV und Netze, Dr. Enno Wieben
-PV mit Genossenschaft, Klaus Bechtold
-PV und Speicher,N.N., BundesverbandEnergiespeicher
und allen Teilnehmenden, mit integrierter Kaffeepause
15.45 Uhr Ergebnisse: Was brachte der Tag? Lothar Nolte und Barbara Mussack, Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, Tina Barroso, Conexio
16.15 Uhr Ende der Veranstaltung