Ener­gie­ef­fi­zi­enz für Unter­neh­men – Chan­cen und För­der­mög­lich­kei­ten, Han­no­ver

Material und Energieeffizienz

Energieeffizienz steigern, Kosten senken, Fördermöglichkeiten nutzen – rund 75 Teilnehmer informierten sich am 6. März 2019, welche Chancen die systematische Auseinandersetzung mit Energieeffizienz für Unternehmen bietet und welche Unterstützung sie dabei erhalten können. So wird die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen wie z. B. zur Nutzung von Abwärme oder dem Einsatz erneuerbarer Energien durch das breite Angebot von Förderprogrammen des Bundes und des Landes Niedersachsen deutlich verbessert.

Darüber hinaus gaben zwei Erfahrungsberichte aus niedersächsischen Unternehmen Einblicke in die praktische Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen.

» Vorträge der Veranstaltung zum Download.

 

Einladung

Mit dieser Veranstaltung möchten wir darüber informieren, welche Chancen die systematische Auseinandersetzung mit Energieeffizienz für Unternehmen bietet und welche Unterstützung sie dabei erhalten können. Erfahrungsberichte aus niedersächsischen Unternehmen geben Einblicke in die praktische Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen. Die Veranstaltung bietet außerdem Gelegenheit zum Austausch und zu individuellen Gesprächen mit den anwesenden Experten.

» Zur Anmeldung

» Zum Programm

Veranstaltungsort: NBank (Günther-Wagner-Allee 12 – 16, 30177 Hannover)

In einem Unternehmen wird in nahezu allen Arbeitsbereichen Energie eingesetzt: Für Heizung, Beleuchtung, Druckluft- oder Antriebssysteme, aber auch für Logistik und in der Beschaffung. Die Energiekosten schlagen in vielen Unternehmen erheblich zu Buche, entsprechend hoch ist das Einsparpotenzial. Um die Energieeffizienz im eigenen Unternehmen zu steigern, gibt es für niedersächsische Unternehmen eine Reihe von Unterstützungs- und Förderangeboten.

Eine Veranstaltung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen.

Unterstützt wird diese Veranstaltung durch die Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit, NBank, RKW Nord, IHK Niedersachsen und KSA Hannover.